Karneval

  • 1968

    Nach 43 Jahren scheidet der 1. Tambourmajor Josef Winkelmann aus dem Korps.
    Heinrich Scheewel leitet von nun an die Matrosenmannschaft.

     

    1970

    Das Korps veranstaltet von nun an jährlich eine Elferatssitzung

     

    1975

    Ein Jahr nach der Eröffnung der Stadthalle Werth, ziehen die Isselschiffer in diese um.

     

    1977

    Das Männerballet des Spielmannszuges wird ins leben gerufen.

     

    1984

    Willi Hormann wird neuer Major und löst Heinrich Scheewel nach 16 Jahren Stabführung ab.

     

    1985

    Das Korps zählt zum 60. Jubiläum 25 aktive, 7 davon Nachwuchs und 75 passive Mitglieder.

    Als Gastvereine kamen die Spielmannszüge aus Anholt, Heelden, Vehlingen, Suderwick, Lowick, Wertherbruch, Mussum, Helderloh und Löhne. Heinrich Scheewel nimmt als Ehrentambourmajor den Stab beim gemeinsamen Preußens Gloria ein letztes mal in die Hand.
    Neue Uniformen wurden angeschafft und blaue Jacken mit goldenen Ärmelstreifen – aus eigener Kasse. 

    ScheewelHormannKL

  • 1990
    Zum 65. Jährigen Jubiläum wird ein Biwak veranstaltet. Mit den Gastvereinen aus Anholt, Helderloh, Vehlingen, Millingen, Haldern, Lowick, Liedern, Suderwick, Wertherbruch und Heelden zog man zur Mühle. Korpsbesprechung fand im alten Rathaus statt. Zum gemeinsamen Spiel wurde „Das Lieben bringt groß Freud“ zum Besten gebracht.

    1985 MuehleKL

    1994
    Das neue Vereinsheim am Pendeweg kann nach einigen Umbauarbeiten als Übungsraum genutzt werden. 
    Die Räumlichkeiten dienten vorher dem SV Werth als Umkleidekabinen und wurden in Eigenleistung umgebaut. Der Vorsitzende Heino Benning hatte sich hierfür besonders eingesetzt.
    Nach fast 2 Jahrzenten gibt Heinrich Benning das Amt des Vorsitzenden im Herbst ab. 
    Neuer Vorsitzender wird Joachim Peters und ihm zur Seite steht Klemens Nienhaus.

    1995
    Zum 13. Mal feiert das Korps sein Jubiläum, dazu sind 13 Gastvereine aus der Umgebung angetreten. Der neue Vorsitzende durfte 350 Musiker begrüßen und ehrte Heinrich Benning als neuen Ehrenvorsitzenden für seine großen Verdienste dem Verein gegenüber. 
    Die Gastvereine kamen aus Löhnen, Haldern, Dinxperlo, Vehlingen, Helderloh, Lowick, Anholt, Wertherbruch, Bocholt Feldmark-West, Liedern, Millingen und dem Blasorchester Isselburg.

    1997
    Gründung eines eigenen Kinderballetts für den Karneval.

  • 2000

    75 Jahre Tambourkorps Werth – Feier mit Vereinen in der Werther Stadthalle.

     

    2001

    Jahreshauptversammlung bestätigt Joachim Peters als ersten Vorsitzenden. Zu seinem Stellvertreter wählten die Spielmannsleute Klemens Nienhaus. Kassenwartin ist nun Petra Heßling, Schriftführerin Elrike Klein-Uebbing. Wilfried Derrez, der nach mehr als 25 Jahren das Amt des Schriftführers aufgab und sich nicht zur Wiederwahl zur Verfügung stellte, wurde besonders geehrt. Zu diesem Zeitpunkt zählt das Korps 27 aktive und 77 passive Mitglieder.

     

    2002

    25 Jahre Männerballet des TKW im Werther Karneval – Dies wurde in kurzen Röcken beim Cancan gefeiert. Die Sporker Grenztröpfkes als Elferrat amüsierten sich köstlich. Im Juli wird zum ersten mal das Biwak auf dem Schulhof veranstaltet.

    Die Internetseite www.tambourcorps-werth.de geht zum ersten mal Online. Anfangs dient diese nur für die Bilder der vergangenen Karnevalssitzung Zukünftig wird diese immer weiter ausgebaut.

     

    2005

    80 Jahre Tambourkorps Werth. 14 Vereine feiern mit und machen das Stiftungsfest zu einen der größten in der Gegend.Schwere Entscheidungen werden in diesem Jahr getroffen. Willi Hormann gibt seinen Stab an Heinrich Hübers weiter der zuvor schon über 20 Jahre der zweite Tambourmajor war.Ausserdem wird vom Vorstand beschlossen die Isselschiffer (Name des Schiffes auf der Bühne) aus dem Karnevalsbetrieb zu nehmen. Begründung dafür ist zurückgehendes Interesse der Bevölkerung. Die Internetseite wird an Karl Kaienburg übergeben und von nun als richtige Präsenz vervollständigt.

    2005 StiftungsfestKL

     

    2006

    Das Korps gestaltet als „Mexikaner“ zum ersten mal den Rosenmontagszug in Isselburg mit.

     

    2007

    Das Vereinsheim wird erweitert. Neuer Stauraum für Uniformen, Noten und Instrumente kommt hinzu.

     

    2008

    Kölle Alaaf! – Die Matrosen werden durch Beziehungen von Carmen Schütte (geb. Zimmermann) zum Veedelszöch nach Kön-Sürth eingeladen. Verkleidung? Unser Markenzeichen!

    2009 SchuetzenfestZimmermannKL